fbpx

Ist das Grillen auf dem eigenen Balkon erlaubt?

Werden im Sommer die Tage länger und die Abende wärmer, kommt in vielen Haushalten die Frage auf: Dürfen wir eigentlich auf dem Balkon unserer Mietwohnung grillen? In Deutschland gehört das Grillen in den meisten Familien einfach zum Sommer dazu und daher stellt sich sehr oft die Frage nach der Rechtssituation. 

Grillen auf dem Balkon ist nicht grundsätzlich verboten

Laut dem DMB (Deutscher Mieterbund) ist es grundsätzlich erlaubt, auf dem Balkon, der Terrasse oder dem Garten von Mietwohnungen zu grillen. Bevor Sie nun die Grillkohlen aus dem Keller holen, werfen Sie jedoch einmal einen Blick in Ihren Mietvertrag: Ist dort das Grillen ausdrücklich verboten, muss die sommerliche Grillparty leider woanders stattfinden. 

Welchen Grill darf man auf dem Balkon benutzen? 

Zum Teil wird in den Hausordnungen zwischen dem Grillen mit Elektro- und Holzkohlegrills unterschieden, da Holzkohlegrills nicht nur unsicherer sind, sondern auch mit einer vermehrten Rauchentwicklung und damit mit einer größeren Belästigung der Nachbarn einhergehen. Ist das Grillen jedoch ganz allgemein untersagt, gilt dies auch für die Nutzung von elektrischen Grills.

Wie oft darf man auf dem Balkon grillen?

Ein häufiger Streitpunkt zwischen Nachbarn ist auch, wie oft gegrillt werden darf. Diese Frage haben Gerichte in der Vergangenheit sehr unterschiedlich beantwortet. So hat das Landgericht Stuttgart beispielsweise entschieden, dass bis zu dreimal im Jahr auf der Terrasse gegrillt werden darf, während das Amtsgericht Schöneberg einer Jugendherberge die Erlaubnis erteilte, bis zu 25-mal im Jahr für jeweils zwei Stunden zu grillen. 

Planen Sie, mehr als 3-4 mal im Sommer zu grillen, reden Sie in jedem Fall mit Ihrem Vermieter und Ihren direkten Nachbarn, um Konflikte im Vorhinein aus dem Weg zu räumen.

Grillen auf dem Balkon der Eigentumswohnung

Auch für das Grillen auf dem Balkon einer Eigentumswohnung gelten in Deutschland genaue Vorschriften. So gelten Balkone in der Regel als Gemeinschaftseigentum, womit es auch für Eigentümer durch die Hausordnung untersagt werden kann, auf dem eigenen Balkon zu grillen. 

Vermeiden Sie Rauchbeeinträchtigung

Ganz unabhängig davon, was im Mietvertrag bzw. in der Hausordnung festgelegt wurde, sind Sie dazu verpflichtet, größere Rauchschwaden und Funken zu vermeiden, da die Sicherheit und Unversehrtheit Ihrer Mitmenschen immer als oberstes Gebot gilt. Grillen Sie also rücksichtsvoll (z.B. mit einem Elektrogrill) und ggf. unter Absprache mit den Nachbarn. Dann steht dem Grillgenuss nichts mehr im Wege. 

Viel Spaß beim Grillen! Euer ALPHAUS-Team

Compare listings

Vergleichen